Hut ab! Die besten Style- und Pflegetipps für Ihr Haar im Winter

Alle Jahre wieder: Ausgerechnet im Winter, wo man ohnehin schon an den langen, dunklen Tagen und der eisigen Kälte leidet, spielen auch noch die Haare verrückt. Woran liegt das nur, dass sich unser Haar, sobald es kalt wird, so schrecklich spröde und trocken anfühlt? Zudem lädt es sich bei jedem Bürstenstrich oder dem Abnehmen der Mütze in Sekundenschnelle statisch auf und steht ab in alle Himmelsrichtungen. Schuld daran ist die trockene Heizungsluft und die Kälte, die dem Haar – ähnlich wie der Haut – Feuchtigkeit entziehen und zusammen mit Reibung für elektrische Aufladen verantwortlich sind. Dadurch wirkt das Haar stumpf und glanzlos.

 

Zauberwort Feuchtigkeit

Quelle: Fotolia © Piotr Marcinski

Nicht nur die Haut, auch das Haar braucht im Winter eine Extraportion Feuchtigkeit. Eine Pflegespülung nach der Haarwäsche kann wahre Wunder bringen, und einmal in der Woche sollte auch eine Haarkur ran ans Haar. Spezielle Pflegesprays und Anti-Frizz-Lotionen glätten die Haarstruktur sowie poröse Stellen und sorgen für mehr Glanz und Geschmeidigkeit. Geföhnt werden sollte nur möglichst schonend – mit mittlerer Wärme, um dem Haar möglichst wenig Feuchtigkeit zu entziehen. Auch ein wenig Spitzenfluid oder Haaröl sind in dieser Jahreszeit ideal, um dem angegriffenen Haar auf die Sprünge zu helfen. Falls Sie zudem unter trockener Kopfhaut leiden: Spezielle Haartonics oder ab und zu eine Kurpackung mit warmem Oliven- oder Kokosöl schützen Haar und Kopfhaut vor dem Austrocknen!

 

Hut ab! So sehen Winterfrisuren richtig gut aus

Ob Mütze, Hut oder Kapuze – sie alle sind im Winter wichtig, um einen warmen Kopf zu behalten, denn ein Großteil der Körperwärme geht über den Kopf verloren. Doch das Haarstyling geht, so cool die Kappe auch sein mag, leider meist flöten. Die Frisur, morgens noch top in Form, sieht nach dem Abnehmen der Mütze meistens platt und zerzaust aus.

Um das zu vermeiden, sollte man vor dem Styling eine gute Portion Ansatzspray verwenden und die Haare am besten kopfüber föhnen. Auch an Stylingschaum sollte nicht gespart werden, um der Frisur Standfestigkeit und Volumen zu verleihen. Empfehlenswert sind auch Trockenshampoo und Ansatzpuder: Die machen das Haar luftig und unbeschwert und stellen zugleich sicher, dass zu häufiges Haare waschen der wintermüden Matte nicht den Rest gibt! Wenn die Kopfbedeckung abgesetzt wurde, unbedingt rasch einen Blick in den Spiegel werfen und, wenn möglich, den Haaransatz mit den Fingern oder einem Kamm schnell auf die Beine helfen. Eine kleine Tube Stylingcreme oder Haarspray könnte im Winter rasch zu Ihrem ständigen Begleiter werden.

 

Mut zur Mütze

[email protected] Svetlana Fedoseeva

Zum Glück ist Mütze nicht gleich Mütze! Es gibt sie eng an den Kopf geschmiegt und sie sehen zu langem, glattem Haar einfach toll aus. Wer seinem Haar jedoch morgens eher mühsam zu ein wenig Stehvermögen verhelfen muss, der sollte sich eher eine weite Grobstrickmütze zulegen, unter der man auch eine volumigere Mähne locker verstecken kann. Der ultimative Styling-Tipp für eine fast schon wetterfeste Winterfrisur sind jedoch Flecht- und Hochsteckfrisuren: Denn ist das Haar soz. gebündelt, ist es von ganz allein widerstandsfähiger gegen Wind und Wetter. Und Zöpfe sehen unter Mützen und Winterhüten ganz besonders süß aus! Auch die Baskenmütze ist wieder zurück auf unseren Köpfen – und bietet neben wärmendem Filz oder Wolle die Möglichkeit, daraus einen echten Eyecatcher zu machen!