Vom Suchen und Finden neuer Mitarbeiter

Die Branche stöhnt. Qualifizierte Mitarbeiter zu finden, ist im Friseurhandwerk zu einem echten Problem geworden.


[email protected]

Doch verwunderlich ist das nicht. Denn waren es beispielsweise im Jahr 2000 noch über 45.000 Schulabgänger, die einen Friseur-Ausbildungsvertrag abgeschlossen haben, so zählte man 2015 nur noch rund 23.500, was einem Rückgang um fast die Hälfte entspricht. Von den vielen Ausbildungsabbrechern – fast jeder Dritte, laut aktueller Erhebungen – gar nicht zu reden. Hinzu kommt auch der demografische Wandel, der die Kluft zwischen Angebot und Nachfrage noch weiter vergrößert.

Und so ist es kein Wunder, dass gute Kräfte rar geworden sind am Markt. Was wäre also der beste Weg für Friseurunternehmer, um ihren Salon für neue Mitarbeiter attraktiv zu machen? Und wo findet man sie überhaupt? Hier eine kleine Übersicht, die Ihnen beim der Mitarbeitersuche helfen könnten.


[email protected]

Wie attraktiv sind Sie als Arbeitgeber?

Das ist eine der vielleicht wichtigsten Fragen, die sich Friseurunternehmer bei der Mitarbeitersuche stellen sollten. Eine Studie an der Universität Wien hat dabei die vier wichtigsten Kernpunkte herausgearbeitet:

1. Faktor Zwischenmenschlichkeit: Welche Stimmung herrscht im Salon? Wie gehen die Mitarbeiter miteinander um? Wie ist das Verhältnis zum Chef, und was unternimmt er, um das Arbeitsklima so angenehm wie möglich zu gestalten?

2. Faktor Image: Welcher Art ist der Salon, in dem eine offene Stelle zu besetzen ist? Ist er prestigeträchtig, sprich – hat er einen guten Namen im Umfeld? Und welcher Art ist die Klientel, die ihn besucht? Auch die Frage, mit welchen Produkten dort gearbeitet wird, kann eine wichtige Rolle spielen.

3. Faktor Bezahlung: Das Friseurhandwerk ist nicht gerade für Spitzengehälter bekannt. Umso wichtiger ist es für Mitarbeiter, hier zusätzliche Anreize zu erhalten. Sei es in Form von attraktiven Sachprämien, Überstundenausgleich mittels Freizeit oder auch der Einführung des Leistungslohnsystems.

4. Faktor Weiterbildung: Besonders für Mitarbeiter, die innovativ denken und Neuem gegenüber aufgeschlossen sind, ist die Möglichkeit der Teilnahme an Weiterbildungen äußerst attraktiv. Auch Colorations-Workshops, Seminare für neue Schnitttechniken oder die Teilnahme an Wettbewerben, Fotoshootings oder Fashion Shows können zusätzliche Anreize sein.


[email protected]

Was führt zum Erfolg?

Jobportale und Stellenanzeigen sind die bekanntesten Wege, um neue Mitarbeiter zu rekrutieren. Es gibt eine Vielzahl von Jobbörsen und Karriereportalen im Internet, wo Unternehmer ihre Vakanzen präsentieren und gezielt nach geeigneten Mitarbeitern Ausschau halten können. Wer innerhalb eines kleineren Orts nach Mitarbeitern sucht, ist mit einer Anzeigenschaltung in einem der lokalen Wochenblätter manchmal besser bedient als mit einer (teuren) Annonce in einer überregionalen Tageszeitung.

Die Agentur für Arbeit ist keine schlechte Adresse bei der Rekrutierung neuer Mitarbeiter. Besonders Frauen, die nach einer längeren Baby- oder Kinderpause wieder beruflich aktiv werden möchten, sind hier oft als arbeitssuchend registriert. In der Regel handelt es dabei um Teilzeitarbeitskräfte, die jedoch meist hoch motiviert sind und sich freuen, wieder ins Berufsleben einsteigen zu können. Ein weiterer Vorteil der Arbeitsagentur: Falls es sich bei dem Salon um eine Existenzgründung handelt, übernimmt sie in vielen Fällen einen Teil der Lohnkosten über einen gewissen Zeitraum hinweg!

Fotolia©tumsaedgars

Soziale Netzwerke wie LinkedIn, Xing oder Facebook gewinnen bei der Mitarbeitersuche immer mehr an Bedeutung. Sie verfügen über eine riesige Reichweite und eine schier unendliche Multiplikatorenwirkung – je nachdem, wie attraktiv und originell die „Stellenanzeige" verfasst ist und damit u.U. geteilt wird. Der Vorteil, ganz besonders im Fall von Facebook, ist, dass bestimmte Suchkriterien ausgewählt werden können, die exakt auf das Profil Ihres Wunschkandidaten passen.

Direktwerbung und persönliche Kontakte sind Werkzeuge, die besonders in kleineren Unternehmen recht wirkungsvoll sein können. Ein großes, attraktiv gestaltetes Schild im Schaufenster Ihres Salons (Achtung: kein billig wirkender Handzettel!) hat schon manchen Kandidaten spontan zur Tür hereingebracht! Ebenfalls erfolgversprechend ist die Bewerbersuche über die eigenen Mitarbeiter: Friseure kennen in der Regel auch viele Friseure außerhalb ihres Arbeitsumfeldes – und wissen oft als erste, wer auf Stellensuche ist. Winkt ihren Mitarbeitern dann auch noch eine kleine „Rekrutierungsprämie", so kann es sein, dass die vakante Stelle im Handumdrehen besetzt sein wird!