Trudelies Grigoletto - der gemeinsame Blick durch die Kundenbrille Teil 7

 

Body Talks: Diese Sprache kann nicht lügen

Tränen lügen nicht, so heißt es in einem erfolgreichen Schlager-Hit aus den 1970er Jahren. Und es gibt noch weitere Merkmale für ungeschminkte Wahrheiten: Ihr eigener Körper ist es, dem – im Gegensatz zu oft nicht ganz aufrichtigen Lippenbekenntnissen – das Schwindeln ganz unmöglich ist. Er ist ein unverzichtbares Instrument in der Kommunikation mit Ihren Kunden und hilft Ihnen, diese zu überzeugen und zu begeistern!

Neben Ihrem Outfit ist es nämlich Ihr Körper, der ständig spricht, auch wenn Sie schweigen. Sie sprechen stets zwei Sprachen: die der Worte und die des Körpers.
Denn Ihr Körper strahlt exakt das aus, was gerade in Ihnen vorgeht. Wenn Sie also beispielsweise denken: „Ach Du meine Güte, nicht schon wieder dieser Kunde", dann vermittelt Ihr Körper eine gewisse Ablehnung, die sich vielleicht durch verschränkte Arme oder einen zurückhaltenden Gesichtsausdruck äußert – und durchaus registriert wird. Die Ablehnung ist in Ihren Körper quasi eingeschrieben. Sollten Sie aber denken: „Oh super, da kommt ja mein Lieblingskunde!", dann signalisiert Ihr Körper genau diese Botschaft: Sie freuen sich über sein Kommen und auf das Gespräch mit ihm! Und auch das wird von Ihrem Gegenüber wahrgenommen.

Lernen Sie Ihre Körpersprache kennen!

Die Sprache Ihres Körpers kennenzulernen, ist gar nicht so schwer, denn Sie beherrschen Sie von Natur aus. Sie müssen nur noch lernen, richtig damit umzugehen. Und vor allem:
Es gibt nur einen Weg, um Ihren Kunden begeisternde und freudige Körpersignale zu senden: Sie freuen sich auf ihn wie über einen guten Freund! Und schon strahlt Ihr Körper Freude und positive Gefühle aus.

Und überlegen Sie mal: Wie oft haben Sie bereits in einem Verkaufsgespräch auf Ihre Sprache geachtet? Und wie oft haben Sie anderseits versucht, Ihre Körpersprache bewusst zu nutzen? Neben den unbewussten Körpersignalen gibt es nämlich auch noch noch die bewussten Signale, die Sie gezielt einsetzen können, um Ihren Kunden gleich von Anfang an zu begeistern. Das geht leichter, als Sie denken! Sie gehen Ihrem Kunden, die Hände möglichst in Hüfthöhe haltend, mit einem strahlenden Lächeln entgegen. Diese Haltung signalisiert ihm, dass Sie offen und bereit für Ihn sind und sich über seinen Besuch freuen. Und selbstverständlich strahlen Sie selbst, von der Frisur über die Kleidung bis hin zum Make-up, genau das aus, was Sie Ihrem Kunden versprechen.

Was drücken Sie aus, ohne zu sprechen?

Allein dadurch, dass Sie aktiv auf ihn zugehen, fühlt er sich herzlicher empfangen, als wenn Sie wie festgeklebt an Ihrem Platz stehen bleiben. Auch das bequeme „Anlehnen" an der Rezeption oder am Bedienstuhl sollten Sie vermeiden, da es keinen sehr dynamischen und engagierten Eindruck macht. Auch bei der Beratung selbst können Sie mit Ihrer Körpersprache Punkte machen: Wer zum Beispiel lässt sich schon gerne „von oben herab" beraten? Setzen Sie sich zu Ihrem Kunden und schauen Sie ihm während der Beratung in die Augen. Regelmäßiger Augenkontakt ist nicht nur ein Akt der Höflichkeit - er drückt auch Interesse und Aufrichtigkeit aus. Sprechen Sie in Bildern, dann entsteht eine lebendige Körpersprache. Bestätigen Sie außerdem Ihr Zuhören mit einem leichten Kopfnicken. So signalisieren Sie Ihre Aufmerksamkeit und Ihr Kunde fühlt sich gut beraten und wohl in Ihrer Gegenwart. Nach dem Gespräch stehen Sie selbstbewusst auf und vollbringen ihre professionelle Dienstleistung, in die Sie Produktberatung und Anwendungserlebnis ganz selbstverständlich einfließen lassen. Ganz wichtig: Bleiben Sie zu jedem Zeitpunkt authentisch.

Wenn Sie diese Tipps mit einem Blick durch die Kundenbrille annehmen, dann haben Sie den ersten Schritt zu einem starken und professionellen Auftritt bereits vollzogen. Schließlich sind Sie selbst als Mensch und Schönheitsberater Ihr wertvollstes Kapital!

Mehr zu Trudelies Grigoletto unter: www.grigoletto.net