Meisterbrief schon mit 18

Franziska Bangert ist die jüngste Friseurmeisterin der Handwerkskammer Arnsberg

Franziska BangertWährend Andere mit 18 die Schulbank drücken, auf Ausbildungssuche sind oder noch keine Ahnung haben was sie mit ihrer Zukunft anfangen sollen, hat Franziska Bangert aus Vöhl schon den Friseur-Meisterbrief in der Tasche.
Bei der Meisterprüfung der Handwerkskammer in Arnsberg am 16.September, bestand sie als jüngste Teilnehmerin. Bereits nach 2 Jahren hatte sie die Ausbildung und Meisterschule abgeschlossen.

Zu Beginn hatte sie garnicht vor Friseurin zu werden. Nach einem Praktikum in einem Salon, bei welchem sie Putzfrau anstatt Praktikantin war, hatte sie die Lust verloren. Erst nachdem ihre Mutter, selbst Friseurmeisterin, sie auf verschiedene Friseurmessen mitnahm wurde ihr Interesse erneut geweckt.

Der Unterschied zu manch anderen Ausbzubildenen ist, dass Franziska Bangert nicht in einem Salon, sondern in der "Pivot Point Member School" in Obrigheim lernte. Während dieses Schulbesuches absolvierte sie verschiedene Praktikas in unterschiedlichen Salons. Die Nähe zum Kunden war ihr allerdings auch in der Schule gewährt, denn Praxistraining in einem Übungssalon ist fester Bestandteil dieser Eliteschule.

In Deutschland ist festgelegt, dass die Gesellenprüfung nicht schon nach einjähriger Lehrzeit absolviert werden kann. Darum legte Franziska Bangert kurzerhand
ihr Anliegen der Wirtschaftskammer in Graz (Österreich) vor.
Zum Thema der Prüfung "Tanz der Vampire" ließ sie sich einiges einfallen und verlieh ihren Modellen (zwei Frauen, ein Mann)ein dramatisches Make-Up, einen neuen Haarschnitt mit neuer Farbe sowie gefärbte Wimpern und Augenbrauen. Anbei gehörte das Knüpfen einer Perücke und eine Rasur zum Prüfungsinhalt.
Auf der Meisterschule blieb sie weiterhin zielstrebig und legte nach 4 Monaten ihre Meisterprüfung mit dem Thema "Casino Royale" ab. Der Inhalt dieser Prüfung bestand aus Frisur- und Hairstylingtechniken sowie aus Maniküre und Nageldesign. Franziska selbst empfand dieses Thema sehr galamäßig und zeigte ihr Können in unterschiedlichen Hochsteckfrisuren.

Nun hat sie eine Anstellung bei dem Berliner Friseurkonzern "Machts-Hair" erhalten. Als allererstes möchte sie normal arbeiten, doch ihre Zukunftspläne sind groß. Trainerlaufbahn, Seminare, Internationales Arbeiten u.v.m. Es zweifelt keiner daran, dass diese zielstrebige junge Frau ihre Pläne für die Zukunft nicht verwirklichen könnte.

Informationen über die Pivot Point Member School finden Sie hier.

Bildquelle: Zecher - Christ