L’Oréal präsentiert neues Ausbildungskonzept

„In der DNA von L’Oréal sind Aus- und Weiterbildung fest verankert“. Mit diesen Worten eröffnete Christophe Schmutz, Geschäftsführer L’Oréal Professionelle Produkte, die Presserunde am 23. März zur Vorstellung eines neuen Ausbildungskonzeptes. Es führt in nur einem Jahr zum staatlich anerkannten Titel „L’Oréal Master of Professional Beauty“.

Der Fachkräftemangel und die Herausforderung, qualifizierten Nachwuchs zu rekrutieren – das sind die Themen, die vielen Friseurbetrieben unter den Nägeln brennen. Waren es vor dem Jahr 2000 über 45.000 Azubis, die einen Ausbildungsvertrag abschlossen, so zählte man 2015 nur noch rund 23.500 - ein Rückgang um fast die Hälfte. Wie viele davon tatsächliche ihre Ausbildungszeit erfolgreich beenden, auch das steht auf einem anderen Blatt. Denn Gründe gibt es viele – vom meist geringen Verdienst über die Samstagsarbeit bis hin zur langen Ausbildungszeit.

 

Mit der L’Oréal Professionelle Beauty School beschreitet das Unternehmen neue, revolutionäre Wege, die innerhalb eines Jahres zum staatlich anerkannten und geprüften Titel "L’Oréal Master of Professional Beauty“ führen. Dazu hat sich L’Oréal Partner wie die Olaf Köhler Akademie sowie drei weitere L’Oréal Partnerschulen (mod’s hair Düsseldorf, D. Machts Group Berlin sowie die Keller Company Stuttgart) ins Boot geholt, mit deren Hilfe an vier Standorten in Deutschland die Ausbildungszeit absolviert werden kann. Die mit 9.500 Euro bezifferte, BAföG-förderungswürdige Ausbildung ist in drei Blöcke unterteilt und umfasst acht Monate Vollzeitunterricht, drei Monate Praxis im angegliederten L’Oréal Partnersalon sowie einen Monat Prüfungsvorbereitung.

 

„Mit der L’Oréal Professional Beauty School wollen wir in erster Linie unsere Kompetenzen bündeln und das Nachwuchsproblem gemeinsam mit unseren Partnersalons angehen“, so Kerstin Lehmann, Leiterin Professional Development & Strategic Projects bei L’Oréal. Ein facettenreicher, digitaler Ausbildungsgang, der auch die Bereiche Beauty und Fashion beinhaltet und allen Schulabsolventen nach zehn Jahren Schulzeit zur Verfügung steht, der eine Jobgarantie im L’Oréal Partnersalon umfasst ebenso wie den Berufseinstieg mit einem Gesellengehalt nach erfolgreichem Ausbildungsabschluss: Mit diesen Zugpferden will L’Oréal nicht in Konkurrenz zum dualen Ausbildungssystem treten, sondern es sinnvoll ergänzen. „Wir möchten vor allem Menschen ansprechen, die unter normalen Bedingungen vielleicht nie den Friseurberuf wählen würden, sich aber von der Vielseitigkeit und den kreativen Möglichkeiten, die diese Ausbildung bietet, sehr angezogen fühlen“, erklärt Kerstin Lehmann.

 

Der Start für den ersten Ausbildungszug an der L’Oréal Professional Beauty School ist der 17. Oktober 2016. Ab Mitte April ist die Online-Bewerbung unter www.loreal-beauty-school.de möglich. Pro Partnerschule an den Standorten Lüneburg, Berlin, Düsseldorf und Stuttgart gibt es im ersten Jahr insgesamt 60 freie Plätze. Geplant ist der Ausbau der Standorte auf insgesamt zehn im gesamten Bundesgebiet sowie die Erweiterung der Studienplätze auf bis zu 600 im Jahr 2018.

Für weitere Informationen: info@loreal-beauty-school.de