Immer ein Thema: Mitarbeitergewinnung

Thomas Keitel ist Unternehmensberater und seit Jahren auf das Coaching von Friseuren und Friseurunternehmen spezialisiert.

Zusammen mit seinem Team von www.modern-coaching.com verfolgt er einen ganzheitlichen Beratungsansatz, in dem sämtliche Unternehmensbereiche durchleuchtet werden, um strukturelle Schwächen aufzudecken und nachhaltige Erfolge zu erzielen.

Für friseur.com verfasst er als Gastkommentator Beiträge zu aktuellen Themen rund um das Salongeschäft. In diesem Beitrag lautet das Thema "Immer ein Thema: Mitarbeitergewinnung".

Immer ein Thema: Mitarbeitergewinnung

Die derzeit von mir meist gehörte Frage ist „Wie bekomme ich Mitarbeiter?" Dies gilt nicht nur für die Friseurbranche. Fast jedes Unternehmen sucht Mitarbeiter und ist auch bereit, dafür Geld zu investieren. Ob ich nun Facebook-Seiten anschaue oder durch Innenstädte laufe: Überall sehe ich Hinweise, von „Mitarbeiter gesucht" bis hin zu „Werde einer von uns" oder ähnliches.

Die Mitarbeitersuche ist ganz besonders in der Friseurbranche ein schwieriges Thema. Leider gibt es zu wenig junge Menschen, die Friseur werden wollen. Hier ist auf Platz 1 der Einzelhandel, gefolgt von den typischen Berufen wie Bürokauffrau oder Arzthelferin.


[email protected]

Nichtsdestotrotz ist es so, dass viele Salons Mitarbeiter benötigen. Und wir haben natürlich eine Möglichkeit erarbeitet, um potenzielle neue Mitarbeiter auf sich aufmerksam zu machen. Leider ist gibt es keine Garantie, dass man damit wirklich neue Mitarbeiter rekrutieren kann, da das Image eines Salons in hohem Maß dazu beiträgt, ob man überhaupt attraktiv ist und Bewerbungen bekommt. Zudem kennen Friseure mittlerweile ihren Marktwert. Sie wollen diesen auch adäquat honoriert bekommen und sich entsprechend verbessern.

Wir empfehlen, folgende Schritte einzuleiten:


Fotolia©tumsaedgars

1. Facebook
Nutzen Sie Facebook als möglicher Multiplikator. Empfohlen hat sich hier, das Titelbild zu verwenden, das möglichst ansprechend sein sollte. Auch auf der eigenen Pinnwand sollten die vorhandenen Mitarbeiter idealerweise die Mitarbeitersuche unterstützen.
Facebook-Anzeigen
Eine Möglichkeit ist es, direkt Facebook-Anzeigen in der eigenen Stadt zu schalten. So kann man Menschen herausfiltern, die den Berufsstand Friseur, Barbiere, Stylist usw. angegeben haben. Es ist zwar nur eine kleine Zielgruppe, allerdings hat diese Methode den Vorteil, so gut wie keine Streuverluste zu haben.
Retargeting:
Die Steigerung der Mitarbeitersuche ist das digitale Nachverfolgen der Personen, die sich auf ihrer Homepage den Button „Jobs" angeschaut haben. Diese können anschließend über Facebook, YouTube oder andere Seite mit gezielten Suchanzeigen beworben werden.

2. Schaufenster & Salon
Machen Sie über Ihr Schaufenster darauf aufmerksam, dass Sie Mitarbeiter suchen. Egal ob per Plakat oder per Aufkleber.

3. Homepage
Gute Sichtbarkeit auf der Homepage ist ebenso wichtig wie ein guter Anzeigentext. Unsere Analysen haben ergeben, dass auch die Optik der Friseurseite entscheidend sein kann, ob man sich dort bewirbt oder nicht. Wie gesagt: Mitarbeiter wollen sich verbessern!

4. Arbeitsamt
Auch wenn wir immer wieder hören, dass man hier keine vernünftigen Bewerbungen bekommt, empfehlen wir Ihnen, auch diese Chance zu nutzen. Jeder Mitarbeiter, der einen neuen Arbeitsplatz sucht, wird auch bei der Arbeitsagentur nachschauen.
Vielleicht zieht ja ein Friseur oder eine Friseurin der Liebe wegen direkt in Ihre Stadt und ist auf Stellensuche?

5. Direkte Kundenansprache
Kommunizieren Sie auch im Salon, dass Sie sich vergrößern wollen und dafür Mitarbeiter suchen. Viele Menschen kennen auch andere Friseure bzw. haben welche direkt in der Verwandtschaft oder in der Nachbarschaft.

  • Spiegelaufkleber
  • Visitenkarten für Kunden
  • Kundeninformation über Email oder SMS
  • Folder zum Auslegen

6. Mitarbeiter
Mitarbeiter sind ebenso mögliche Multiplikatoren wie Ihre Kunden. Hier können Sie Folgendes versuchen:

  • Auszubildende aktiv nutzen, um in der Berufsschule auf die Mitarbeitersuche in Ihrem Salon aufmerksam zu machen.
  • „Kopfgeld" aussetzen. Jeder Mitarbeiter, der einen neuen Mitarbeiter bringt, erhält z.B. 500,- € Prämie. Bleibt der neue Mitarbeiter sechs Monate oder länger, kann man noch mal 500,- € drauf geben.

Die Liste kann man sicherlich noch fortführen. Man sollte jedoch auf alle Fälle bereits frühzeitig an der Mitarbeitermarke arbeiten, um im Falle der Personalsuche höhere Chancen zu haben. Behandeln Sie Ihre Mitarbeiter als Chef also am besten so, wie sie selbst behandelt werden möchten. So ist gewährleistet, dass möglichst viele Ihrer Mitarbeiter lange bleiben und nur geringe Fehlzeiten verursachen.