Kurzhaarfrisuren

 

 

Eine für alle – die Kurzhaarfrisur

Sie ist unkompliziert, zeitsparend und je nach persönlicher Vorliebe einfach zu stylen: die Kurzhaarfrisur. Das Haar trocknet schnell und mit nur wenigen Hangriffen sitzt der Look. Doch der Short Cut kann weit mehr, als er auf den ersten Blick vermuten lässt.

Kurzhaarfrisuren sind längst nicht mehr nur die praktische Frisurenvariante für den Alltag – sie verkörpern bei der Frau von heute ein neues feminines Selbstverständnis. Ein Selbstbewusstsein, weg von der mädchenhaft verträumten Modelmähne, hin zum charismatisch sexy Kurzhaarschnitt.

In den vergangenen Jahren machten immer wieder Stars und Sternchen der Promiwelt durch eine krasse Typveränderung von sich Reden – "In" ist, wer zumindest ein Mal die Boulevardpresse mit seinem neuen Look überrascht hat. Und dabei muss man gar nicht über den großen Teich auf Vorbilder wie die Sängerin Miley Cyrus, die durch ihre punkige Version des Pixie von sich Reden machte oder den Short-Look von Hollywood Star Keira Knightley, blicken. Sehr beliebtes Beispiel in Deutschland und Sinnbild einer neuen Frisuren-Erotik ist Moderatorin Inka Bause, die mit der RTL Sendung "Bauer sucht Frau" einsame Herzen charmant zusammenführt.

Der modische Damen-Pixie

Frauen lieben die Vorzüge des kurzen Haarschnitts, der, wenn er richtig gestylt ist, durchaus sexy sein kann. Während das Model Twiggy avantgardistisch den Short Cut der 60er Jahre salonfähig machte, stehen heute Stars wie Posh (Victoria Beckham) und Emma Watson für die Wiederentdeckung des Pixie Cuts Pate. Während Damen früher meist mit zunehmendem Alter ihr Haar immer kürzer trugen, lieben heute bereits junge Frauen in den 20ern und 30ern diesen Style, probieren aus und erfinden sich nicht selten neu.
Der raspelkurze Style ist Sexappeal pur, wenn er gut gemacht ist und vor allem die Farbe stimmt. Doch androgyn mit ausrasiertem Nacken oder Out of Bed ist nicht jederfraus Sache, weshalb auch Sie aus einer Vielzahl an Spielarten und Kombinationsmöglichkeiten wie ultraglattem Sleek und extra viel Glanz ihren individuellen, femininen Look herausarbeiten kann.

Unverzichtbares Stylingtool für Kurzhaarfrisuren sind Glätteisen, Hitzeschutzspray und Haargloss für ein perfektes Finish. Denn wirklich chic sieht der Pixie erst dann aus, wenn wirklich jedes Haar sitzt. Besonders die Ponypartie entscheidet darüber, ob die Kurzhaarfrisur frech (fransig), cool (sleek – ultraglatt und glänzend), elegant (akkurat) oder punkig (hochgestellt oder diagonal fransig) wirkt. Struktur-Spielvarianten wie lockiger Shortcut bei glattem Pony oder sleeke Kurzhaarfrisuren bei fransiger Stirnpartie sorgen für extra Rafinesse.

Accessoires lassen sich auch beim Pixie toll einsetzen: von Haarreifen über Clips und Spangen in verschiedenen Designs bis hin zu Diademen oder pfiffig bunten Clip-in Strähnen sind der Phantasie und dem Geschmack keine Grenzen gesetzt.

Der Herrenschnitt

Vor allem Männer tragen Kurzhaafrisuren. Das hat nicht nur praktische, sondern häufig auch hormonelle Gründe: So zum Beispiel den androgenetischen Haarausfall (Alopecie), der in Kombination mit langem Haarkranz meist eher ungepflegt wirkt. Während in anderen Kulturen und vor nicht allzulanger Zeit langes Männerhaar als Sinnbild der Stärke und Potenz galt und heute noch gilt, hat sich in der westlichen Kultur diese Symbolhaftigkeit von langem Haar verändert: Spätestens mit den traurigen Ereignissen des 11. September – das ergeben soziologischen Studien – wurde langes Haar als Sexsymbol zusehends abgelöst von kurzem Haar in Verbindung mit dem lange Zeit vernachlässigten Bart. In urbanen Gegenden immer häufiger anzutreffen, weitet sich die Beliebtheit dieses eigentlich nicht allzu überraschenden Männerlooks immer mehr aus.

Doch auch bei Männern ist Kurzhaarschnitt nicht gleich Kurzhaarschnitt: der klassische Fasson ist nicht jedermanns Sache, weshalb sich Männer mit ausreichend Kopfhaar für den Rundschnitt entscheiden oder – häufig zu sehen bei der älteren Generation – für den Mecki Schopf entscheiden. Die modernere Mecki-Variante des Wellenbrechers (die längere Ponypartie wird in Form eines Dreiecks über das ansonsten glatte Haar gezogen) wird eher von jüngeren Männern bevorzugt und eröffnet jede Menge kreativen Spielraum: die Ponypartie kann dem Anlass enstprechend flexibler gestylt werden. Wer das Glück einer vollen Haarpracht hat, dem ist also freies Spiel mit der Individualität gegeben.

Angefangen von der länger belassenen Ponypartie über einzelne Seitensträhnen bis hin zum Undercut oder Hairtattoo, jeder trägt sein Haar, wie es ihm gefällt.

Kurz und frech – Kinder lieben Abenteuer

Wo es keine Glaubensfrage ist, tragen Jungs gerne kurz. Lange Föhnprozeduren lösen bei kleinen Männern häufig Frust und Langeweile aus, denn es gibt so viel Spannenderes zu entdecken und zu erleben. Frech und modern soll also der Schnitt sein und sich zur Not für Familienfeiern ordentlich frisieren lassen – dann ist auch die Mama zufrieden.

So wichtig wie nie zuvor ist heute schon bei den Kleinsten die Individualität – von der Namensgebung angefangen bis hin zum Haarschopf. So wird bereits beim ersten Haarschnitt im zartesten Kleinkindalter häufig Wert auf einen ganz bestimmten Look gelegt. Während manch Elternschaft experimentierfreudig Iros oder Hairtattoos einrasieren lässt und auch vor Haarstylingprodukten für den frechen (und haltbaren) Lausbubenlook nicht zurückschreckt, wünschen sich andere Eltern eher die klassischen Haarschnitte für ihre Jungs.

Spätestens mit der Pubertät haben die jungen Herrenfriseurkunden ihren eigenen Willen und entscheiden ihre Kopfpracht zumindest im Rahmen selbst mit.

Mädchen hingegen tendieren in der Regel zu langem Haar, machen sie doch oberflächlich betrachtet zumindest bei den Jüngsten den Unterschied zwischen den Geschlechtern aus. Doch auch hier bestätigen Ausnahmen die Regel. Mädchen, die trotzdem kurz tragen, lieben aber genauso die schönen und buten Accessoires: da darf es gerne auffallend oder üppig sein – je jünger das Mädchen, desto bunter gehts meist auf dem Kopf zu. Eine farbige Strähne oder hübsche Haaraccessoires wie Haarreifen, eingeflochtene überlange Bänder oder Clips machen jede junge Dame auch bei kurzem Haar zur kleinen Lady.